Joshua Tree National Park - In der Mojave Desert & Colorado Desert - Sehenswürdigkeiten USA

Die USA, das Land der vielen Möglichkeiten, ist ein wunderschönes Land um Urlaub und Rundreisen zu machen. Während des Urlaubs können viele Sehenswürdigkeiten besucht werden. An der Westküste von Amerika kann man die Golden Gate Bridge, Alcatraz, Hollywood mit dem Walk of Fame und an der Ostküste Amerikas die Freiheitsstatue, das Empire State Building besichtigen.

Der Joshua Tree National Park ist eine Wüstenlandschaft, die sich im südöstlichen Kalifornien  befindet. Dieses Sehenswürdigkeit in Kalifornien liegt genau im Übergang zwischen der Mojave-Wüste und der Colorado-Wüste, wodurch zwei verschiedene Wüstenökosysteme im Park zusammenkommen.

Um diese schöne Sehenswürdigkeit in der USA zu besuchen, muss man in den Süden von Californien fahren. Joshua Tree Nationalpark liegt etwa 225 km östlich von Los Angeles in der Nähe von Palm Springs. Drei Eingänge führen in den Nationalpark, der Haupteingang in der Nähe der Stadt Twentynine Palms, der Westeingang im Joshua Tree Village und der Südeingang in Cottonwood Springs. 

Durch die vielen Josua-Palmlilien, Yucca, die im im Englischen „Joshua Tree“ genannten werden, erhielt dieses Gebiet seine Bezeichnung. Mormonen, die die Mojave-Wüste durchquerten, gaben dem Joshua Tree Park seinen Namen. Sie erkannten in den Bäumen die Gestalt des Propheten Joshua, der mit ausgestreckten Armen den Israeliten den Weg ins gelobte Land wies. 

Neben den vielen Joshua Trees befinden sich im Nationalpark, viele interessante geologische Formationen. Überall im Joshua Park findet man verschiedene Felsformationen, die sich mitten in der kalifornischen Wüste zwischen den Yuccas auftürmen. Die faszinierendsten und spektakulärsten Gesteinsformen sind die Jumbo Rocks, Wonderland of Rocks und die Indian Coves. 

Besuchen Sie diesen schönen Nationalpark bei einer Rundreise durch Amerika, gehen hier wandern oder klettern an den schönen Felsformationen und entdecken die faszinierende Vielfalt an Pflanzen und Tieren.

Sehenswürdigkeiten in der USA - Joshua Tree im Joshua Tree National Park, Kalifornien (USA), 2004.Sehenswürdigkeiten in der USA - Joshua Tree im Joshua Tree National Park, Kalifornien (USA), 2004. © Wikipedia, fotografiert mit Minolta Dimage Z1 , photo taken with Minolta Dimage Z1, GFDL

Mojave Desert

Die Mojave-Wüste ist mit 35.000 Quadratkilometern Größe, die trockenste Wüste in Nordamerika. Sie befindet sich in den südwestlichen Vereinigten Staaten, vor allem im südöstlichen Kalifornien und südlichen Nevada. Ein kleiner Teil des Gebietes erstrecken sich sogar nach Utah und Arizona. Durch ihre Klima bietet sie einen idealen Lebensraum für all die Yucca Palmen, die hier wachsen. Neben den Pflanzen befinden sich hier viele geologischen Formen, an denen die Besucher gerne klettern gehen. 

Colorado Desert

Unterhalb von 3.000 Fuß (910 m) umfasst die Colorado Desert den östlichen Teil des Parks mit Yucca und Cholla Kakteen. Es gibt Bereiche, die durch die Kakteen wie angelegte Naturgärten erscheinen. Das untere Coachella-Tal liegt auf der südöstlichen Seite des Parks mit sandigen Bodenwiesen und Wüstendünen. Hier kann man wunderbar wandern gehen und die Natur geniessen.

Aktivitäten im Nationalpark Joshua Tree

Im Joshua Tree Park befinden sich zahlreiche Straßen und Wanderwege. Auf einer gepflasterte Hauptstraße kann mit dem Auto zu den Hauptattraktionen im Park gelangen. Zudem kann man Klettern gehen und die Sterne bewundern. Um Ihnen bei Ihrer Besuchsplanung etwas weiter zu helfen, haben wir Ihnen hier einige Aktivitätsmöglichkeiten zusammengestellt:

Wandern
Mehrere Wanderwege gibt es im Park, von kurzen Wegen, wie die eine Wanderung durch das Hidden Valley, bis hin zu langen Wanderwegen, die einen ganzen Tag dauern können. Die Wanderwege bieten sich gut an, um die Schönheit des Parks kennenzulernen und um zu dem Aussichtspunkt, wie dem Keys View, zu gelangen. Von hieraus hat man einen wunderbaren Blick über das Coachella Tal und das Saltonmeer.

Es gibt einmal die Möglichkeit, das Gebiet auf eigene Faust zu erkunden oder an einer Rangerführung teilzunehmen. Vorteil einer geführten Wanderung ist, das man mehr über die Pflanzen, Tiere und die Geschichte dieses faszinierenden Ortes erfährt. Den hier wachsen die größten Yucca Palmen auf einer Fläche von 790.636 Hektar, einer Fläche die etwas größer als Rhode Island ist.  

Highlight sind fünf Oasen im Park, an denen die einzigen Palmen Kaliforniens wachsen, die California Fan Palm. In diesen Bereichen gibt es regelmäßig Wasser und man kann gut Wildtiere beobachten.

Klettern
Ursprünglich war der Park, besonders im Winter, für Kletterer eine Ausweichmöglichkeit, während die Gebiete im Yosemite-Nationalpark und der Sierra Nevada eingeschneit waren. Mittlerweile ist der Park bei Kletterern immer beliebter. Viele verschiedene Kletterrouten, mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden können hier erkundet werden. Die Strecken sind in der Regel kurz, meistens sind die Felsen nicht mehr als 70 m hoch. Zudem sind die Felsen sehr rauh, so dass man überall Halt findet.

Vogelbeobachtung
Über 250 Vogelarten leben im Park, diese können gut bei Vogelbeobachtungen gesichtet werden. Bekannte Vogelbeobachtungen im Park befinden sich an der: Fan Palm Oases, Barker Dam, Smith Water Canyon, Queen Valley und Lost Horse Valley.

Astronomie
Joshua Tree ist ein beliebter Standort für Amateurastronomie und Sternegucker, genauso wie der nahe gelegenen Anza-Borrego Desert State Park. Dieses Region ist bekannt für seinen dunklen Himmel, der weitgehend frei von Südkaliforniens extremer Lichtverschmutzung sind. Die Höhe des Parks und die trockene Wüstenluft, zusammen mit der relativ stabilen Atmosphäre in Südkalifornien, sorgen oft für hervorragende astronomische Beobachtungsbedingungen. 

Flora & Fauna

Viele Tiere leben im Joshua Tree Park, wie Vögel, Eidechsen, Eichhörnchen, Schlangen, Bighornschafe, Kängururatten, Kojoten und Schwarzschwanzkaninchen. Einige Tier kann man gut tagsüber sehen, andere sind nachtaktiv und werden selten gesehen. Alle Tier die hier leben haben sich an das spezielle Klima, mit wenig Wasser und viel Hitze angepasst. Im Park befinden sich fünf natürliche Wasserstellen, an denen man gut das tierische Leben beobachten kann. Ein guter Ort, um Wildtiere zu sehen ist am Barker Dam, eine kurze Wanderung von einem Parkplatz in der Nähe von Hidden Valley.

Neben den Joshua Trees, waschen hier ungefähr 700 verschiedene Pflanzenarten, wie Piñon-Kiefern, Wacholder, Eichen und viele andere Pflanzen.

Joshua Tree 

Die Josua-Palmlilien in der Mojave-Wüste im Nordwestteil des Parks, sehen aus wie Kakteen, gehören aber zu den Liliengewächsen. Sie werden bis zu 18 Meter hoch und bis zu 900 Jahre alt. Highlight ist wenn die Palmlilien im April und Mai blühen.

Ihren Namen erhielten die Joshua Trees von Mormonen, die in den 1840er Jahren durch die Gegend des Parks zogen und meinten, dass sie ihnen den Weg nach Westen zeigten. Der höchste Joshua-Baum im Park steht im Queen Valley Forest. 

Ausflugsziele im Park

Der Joshua Tree Park hat einige schöne Sehenswürdigkeiten zu bieten. Ein paar haben wir Ihnen hier zusammengestellt:

Cottonwood Spring
Cottonwood Spring Oasis liegt etwa sieben Meilen vom südlichen Eingang zum Park entfernt. Ein Ort, der sehr wichtig für die Goldsucher war. Sie kamen hierher, um das Wasser für die Goldverarbeitung zu nutzen, so dass hier einige Goldmühlen gefunden wurden. Eine Reihe von Wanderwegen beginnt bei Cottonwood Spring. Der Drei-Meilen-Loip-Trail zum Mastodon Peak bietet eine spektakuläre Aussicht über den Joshua Park.

Black Rock Canyon
Liegt im nordwestlichen Teil des Parks. Hier befindet sich ein Campingplatz, Visitor Center und viele schöne Wanderwege. Die Campingplätze befinden sich auf einem Hügel an der Mündung des Canyons. Eine Vielzahl an Wanderwegen, darunter den Hi-View Nature Trail, beginnt hier. Längere Wanderwege führen zum Eureka Peak, Panorama Loop und Warren Peak.

Covington Flats
Eine unbefestigten Straßen in Covington Flats bieten Zugang zu einigen der größten Joshua-Bäume des Parks, Wacholder und Pinyon-Kiefern. Es gibt eine Reihe von Wanderwegen in der Gegend. Covington liegt im nordwestlichen Teil des Parks, zwischen Black Rock Canyon und Joshua Tree. 

Indian Cove
Indian Cove befindet sich 13 Meilen östlich vom Joshua Tree Village und 10 Meilen westlich von Twentynine Palms auf der Nordseite des Wonderland of Rocks. Hier befindet sich eine Campingplatz und einige hoch aufragende Felsformationen, die gerne zum Klettern genutzt werden.

Keys View
Ein beliebtes Ziel auf dem Kamm des kleinen San Bernardino Mountains. Von hieraus hat man einen Panoramablick auf das Coachella-Tal. Zudem kann man an einem klaren Tag bis zu den Signal Mountain in Mexiko sehen. 

Skull Rock
Zwei ausgehöhlte Augenhöhlen die in einem Fels entstanden sind, der aussieht wie ein Schädel, erwarten einen hier. Ein schöner 1,7-Meilen langer Naturpfad führt durch das Gebiet am Skull Rock.

Visitor Center Joshua Tree National Park

Im Nationalpark befinden sich drei Visitor Center, die über den Joshua-Tree-Nationalpark informieren. Es gibt Ausstellungen über das Ökosystem des Parks, dessen Flora und Fauna, geologische Formationen, sowie über die ersten Bewohner.

Joshua Tree National Park Camping & Unterkünfte

Neun etablierte Campingplätze gibt es im Park. Auf drei Campingplätze: Black Rock Campground, Indian Cove Campground und Cottonwood Campground ist Wasser und Toiletten vorhanden. In den umliegenden Orten gibt es die Möglichkeit in einem Hotel zu übernachten.

Wetter & Klima im Joshua Tree Park

Das Klima im Joshua-Tree-National-Park ist insgesamt sehr trocken, die Temperaturen sind im Frühjahr und im Herbst mit einem durchschnittlichen Hoch / Tief von (29 bzw. 10 ° C). Im Winter gehen die Temperaturen runter auf 16 ° C. Zu dieser Zeit kann es sogar in höheren Lagen schneien.Wettermäßig ist der Besuch vor allem im Winter zu empfehlen. Viele verbringen hier Silvester. Im Hochsommer ist der Park sehr leer – und ab neun Uhr morgens brütend heiß.

Geschichte des Joshua Tree National Park

Zu grüneren Zeiten lebte hier Indianer, von denen nur noch Felsmalereien zurückgeblieben sind. In den späten 1800er Jahren kamen Viehzüchter in die Wüste und bauten Dämme um Wasserreserven zu schaffen. Es folgten Bergleute, die nach Gold suchten.

Erst am 10. August 1936 wurde der Park, als National Monument, mit einem Gebiet von 825.000 Hektar gegründet, nachdem die Aktivistin Minerva Hoyt den Staat und die Regierungen überzeugt hatte, dass das Gebiet unter Schutz gestellt werden sollte. 1950 wurde die Größe des Parks um etwa 265.000 Hektar reduziert, um Ärger mit rechtlichen Gebieten, die Bergbau Eigentümern gehörten, zu vermeiden.

Am 31. Oktober 1994 kamen 234.000 Hektar wieder zum Gebiet hinzu und das Gebiet wurde als Nationalpark unter Schutz gestellt.

Heutzutage hat der Joshua Park eine Größe von 790.636 Hektar, wovon etwa 429.690 Hektar als Wildnisgebiet bestehen.

Öffnungszeiten & Tickets

Der Park ist immer geöffnet und kann jederzeit besucht werden. Eine Fahrzeuggenehmigung kostet $ 25,00, Motorrad oder Fahrrad zahlen - $ 12.00 und Fussgänger $ 12,00. Alle Eintrittskarten sind sieben Tage lang gültig

Die Adresse der Sehenswürdigkeit Joshua Tree National Park

Joshua Tree National Park
Kalifornien, USA
https://www.nps.gov/jotr/index.htm

Karte der Sehenswürdigkeit Joshua Tree Park in Kalifornien

 

Zum Seitenanfang