Springfield Armory Museum - Die erste Waffenfabrik der USA - Sehenswürdigkeiten USA

Die USA, das Land der vielen Möglichkeiten, ist ein wunderschönes Land um Urlaub und Rundreisen zu machen. Während des Urlaubs können viele Sehenswürdigkeiten besucht werden. An der Westküste von Amerika kann man die Golden Gate Bridge, Alcatraz, Hollywood mit dem Walk of Fame und an der Ostküste Amerikas die Freiheitsstatue, das Empire State Building besichtigen.

Fast zwei Jahrhunderte wurden in der Waffenfabrik Springfield Armory in Massachusetts US-Militärschusswaffen hergestellt. Geschmiedet wurde für die ganze Nation. Munition, technische Innovationen und überlegene Feuerwaffen entstanden in Springfield Armory, bis die Fabrik 1968 geschlossen wurde.

Eröffnet wurde die Fabrik im Jahr 1777 in Springfield. Damals war es das Hauptzentrum in der USA für die Herstellung von US-Militärschusswaffen. Berühmt wurde Springfield Armory während des amerikanischen Unabhängigkeitskrieges, danach als Schauplatz der Shays' Rebellion und zahlreichen technologischen Entwicklungen von globaler Bedeutung. Zudem wurden hier die ersten Stundenlöhne bezahlt.

Heutzutage ist Springfield Armory ein Museum mit der weltweit größten Sammlung historischer amerikanischer Waffen.

Es wird als Springfield Armory National Historic Site erhalten. Als Besucher von Springfield Armory kann man die ersten Waffenkammer der Nation mit seiner historischen Waffensammlung, sowie historischen Archiven, Gebäuden und Landschaften begutachten.

Geschichte des Springfield Armory Musuems

Im Jahre 1777, während des amerikanischen Unabhängigkeitskriegs, unter George Washington, entstand die Waffenfabrik Springfield Armory. Der Standort würde gewählt weil Springfield am Schnittpunkt von drei Flüssen, einschließlich dem Connecticut River, liegt. Von hieraus konnten die Waffen gut zu den vier großen Städte New York, Boston, Albany und Montreal transportiert werden. Zudem liegt Springfield durch den Wasserfall Enfield Falls am Connecticut River sehr geschützt, so dass es schlecht angegriffen werden kann.

Colonel Henry Knox, ein George Washington unterstellter Offizier, suchte Springfield als geeigneten Orten für die Werkstätten aus. Ein erstes Depot für das Kriegsmaterial wurde vor Springfield Armory in Carlisle, Pennsylvania, nahe dem damaligen Kriegsschauplatz errichtet.

Ende 1777 wurde auf einer Anhöhe bei Springfield mit dem Bau von Kaserne, Geschäften, Lagerhäusern und Magazinen begonnen. Fast gleichzeitig begann die Munitionsherstellung, die Reparatur von Musketen und etwas später die Herstellung von Geschützprotzen in Springfield Armory.

Sehenswürdigkeiten in der USA - Springfield Trapdoor Model 1888.Sehenswürdigkeiten in der USA - Springfield Trapdoor Model 1888. Wikipedia, 5 September 2010, Author: Hmaag

Nachdem amerikanischen Unabhängigkeitskrieg wurden alle Waffen und Munitionen zur sicheren Aufbewahrung nach Springfield gebracht. Neben Waffen und Munition wurden auch Kleidung, Lebensmittel und anderes Material gelagert und hergestellt.

1782 beschloss der Kongress, das Springfield Arsenal weiter zu betreiben und zu erweitern. Es wurde ein neues Pulvermagazin für 4.000 Fass Schießpulver gebaut, das sogar bis 1842 benutzt wurde.

1786 erfolgte die Shays' Rebellion, die vom Solaten Daniel Shays angeführt wurde. Die Rebellen wollten Waffen entwenden um lokale Gerichte zu besetzen und daran zu hindern, ihre überschuldeten Ländereien zu enteignen. Der Aufstand wurde kurz darauf niedergeschlagen.

1794 beschloss die Regierung, die Armeewaffen in Zukunft im eigenen Land herzustellen. Im Jahr 1795 produzierte das Springfield Armory die ersten Musketen für die eigenen Armeen. Eine zweite staatliche Waffenfabrik, die ''Harpers Ferry Armory'' wurde im Staat Virginia eingerichtet. Harpers Ferry nahm die Produktion 1800 auf.

Springfield wurde zum nationalen Zentrum für Erfindung und Entwicklung in der Waffenindustrie in der USA. 1819 entwickelte Thomas Blanchard eine spezielle Drehmaschine für die konsequente Massenproduktion von Gewehrkolben.

Da sich nun auch Fremdhersteller in der Waffenindustrie entstanden, wurde festgelegt das ab 1799 alle Waffen den Namen des Herstellers, eine Seriennummer, die Bezeichnung „U.S.“ und das Abbild des US-Adlers tragen mussten um die Herkunft zu erläutern. Am 8. Februar 1815 kam ein neues Gesetz auf, dass spezielle Anforderung an den Waffenbau stellt, damit keine Mängel an den Waffen, durch unzureichende Produktionen entstanden.

Nach der Zerstörung der Harpers Ferry Armory 1861 gab es nur noch Springfield Armory als einzigen Ort wo die Regierung der USA Waffen herstellte, bis 1862 in Illinois das Rock Island Arsenal gegründet wurde.

Neben der Herstellung von Waffen beschäftigte man sich in Springfield auch mit der Weiterentwicklung und Entwicklung von Werkzeugmaschinen zur Serienfertigung. Es wurden immer bessere Waffen und Pistolen produziert. Zurzeit als die Vereinigten Staaten in den Ersten Weltkrieg gingen, kamen viele Gewehre aus Springfield Armory.

Im Jahre 1919 entwickelte John Garand in Springfield ein halbautomatisches Gewehr, das auch zum Vietnamkrieg eingesetzt wurde. Zu dieser Zeit wurde neben den Gewehre und Maschinengewehre auch Granatwerfer und Ausrüstung in Springfield Armory gefertigt.

Weiter Arbeitsbereiche von Springfield Armory die sich über die Jahre entwickelten waren Forschung und Neuentwicklungen, Reparatur, Prototypenherstellung und die Kontrolle und Abnahme der Waffen von Fremdlieferanten. Bis die Fabrik im April 1968 geschlossen wurde.

Schließung und Wiedergeburt als National Historic Site (1968-heute)

Im Jahr 1968 kündigte US-Verteidigungsminister Robert McNamara die Schließung der Springfield Armory. Nach der Schließung wurden die wichtigsten Gebäude renoviert und für neue Nutzungen hergerichtet. Heute ist die Springfield Armory ein im National Register of Historic Places eingetragenes Museum, das vom National Park Service verwaltet wird.

Das Springfield Museum beherbergt Sammlungen von Waffen und Kriegszubehör. In einem Teil des Gebäudes ist die technische Hochschule von Massachusetts, das Springfield Technical Community College (STCC) untergebracht.

Sechs Jahre nach der Schließung der Armory in Springfield übernahm Robert Reese den Namen und gründete 1974 die Firma Springfield Armory, Inc., ein neues Waffengeschäft in Geneseo (Illinois).

Aktivitäten im Springfield Armory Museum

Führungen für Gruppen werden regelmäßig auf dem Gelände und im Museum Springfield Armory angeboten. Zudem gibt es regelmäßige Konzerte und Veranstaltungen. Besonders beliebt ist der Armory Day im Juni indem der Civil War nachgespielt wird.

Öffnungszeiten & Eintrittspreise Springfield Museum

Das Museum Springfield Armory National Historic Site ist vom 1. Juni bis zum 31. Oktober an sieben Tagen in der Woche von 9.00 bis 17.00 Uhr geöffnet. Vom 1. November bis 31. Mai ist Springfield Armory NHS von Mittwoch bis Sonntag in der Zeit 9.00 Uhr bis 17.00 Uhr geöffnet.

An folgenden Tagen ist das Springfield Museum geschlossen: Thanksgiving Day, Christmas Day und New Year's Day.

Der allgemeine Eintritt ist frei. Für spezielle Veranstaltungen und Aktivitäten wird eine Gebühr erhoben.

Adresse der Sehenswürdigkeit Springfield Armory National Historic Site

Springfield Armory National Historic Site
One Armory Square, Suite 2
Springfield, MA 01105
//www.nps.gov/spar

Karte von Springfield mit der Sehenswürdigkeit Armory Springfield

Zum Seitenanfang