Indianapolis Zoo im White River State Park - Sehenswürdigkeiten USA

Die USA, das Land der vielen Möglichkeiten, ist ein wunderschönes Land um Urlaub und Rundreisen zu machen. Während des Urlaubs können viele Sehenswürdigkeiten besucht werden. An der Westküste von Amerika kann man die Golden Gate Bridge, Alcatraz, Hollywood mit dem Walk of Fame und an der Ostküste Amerikas die Freiheitsstatue, das Empire State Building besichtigen.

Eine beliebte Sehenswürdigkeit in Indiana ist der Indianapolis Zoo, der sich im White River State Park in Indianapolis befindet. Auf 64 Hektar bietet diese Sehenswürdigkeit viele Attraktionen, wie den Zoo, das Aquarium und einen botanischen Garten.

Highlight sind die über 2.000 Tiere, die aus 250 Arten und etwa 31.000 Pflanzen bestehen. Diese Tiere leben in fünf großen Biomen Bereichen, die den ursprünglichen Bereich der Tiere nachbildet worden sind. Es gibt Bereiche wie die Wüste, Wälder, Ozeane und Flache Ebenen.

Jährlich kommen in den Zoo in Indianapolis mehr als eine Million Besucher. Ziel des Indianapolis Zoo ist es deshalb nicht nur Tiere zu zeigen, sondern auch eine Institution der Erhaltung und Bildung zu sein, um vielen Besuchern den Tierschutz und den Erhalt der Natur näher zu bringen.

Kommen Sie und besuchen den Zoo, das Aquarium und den Botanischen Garten in Indianapolis. Es lohnt sich! Ein ideales Ausflugsziel für Familien mit Kindern mit seinen schönen Tiergehegen, reichhaltigen Informationen, netten Tierpflegern und vielen sehenswerten Attraktionen. 

Bereiche im Indianapolis Zoo

Der Indianapolis Zoo unterteilt sich in verschieden Bereiche, die nach dem Konzept der Biome aufgebaut worden sind. Biome sind Gebiete die ein ähnliches Klima und Pflanzen Umfeld, wie das der Tiere in ihrer ursprünglichen Heimatregion nachstellen. Insgesamt gibt es fünf unterschiedliche Bereiche: Forests, Oceans, Oceans, Deserts und Plains. Diese einzelnen Bereiche stellen wir Ihnen hier vor: 

Oceans
Die Oceans Ausstellung wurde 2007 eröffnet und verfügt über den größten Hundeshark (Glatthai) des Landes. Zudem befindet sich hier die Efroymson Gallery mit einem großen Aquarium, in dem Rochen und Wobegong-Haie leben. Ein weiterer Bereich, die Riffausstellung, zeigt eine ganze Gruppe von grünen Muränen. Zudem befinden sich hier mehrere Exponate von Meeressäugern, darunter kalifornische Seelöwen, Robben und Walrosse.

Sehenswürdigkeiten in der USA - Relatively new White River Gardens with greenhouse in background and heart of garden in foreground.Sehenswürdigkeiten in der USA - DRelatively new White River Gardens with greenhouse in background and heart of garden in foreground. © en.Wikipedia, 17 August 2010, Author: MrGreenBean (talk)

Deserts
Im Desert Bereich leben mehrere Reptilien, Erdmännchen und Vögel. Durch diesen Bereich führen Wege mit vielen Informationstafeln. Mehrerer frei lebende Reptilien und frei fliegende Vögel, machen diesen Bereich noch interessanter.

Forests
Im Waldgebiet sind gemäßigte und tropische Wälder der Welt vertreten. Hier können Sie bunte Aras, Gibbons, Alaskan Braunbären und rote Pandas beobachten. Früh am Morgen singen hier immer die vielen Singvögel, die hier leben.

Plains
Im Plains Bereich leben viele wilde Tiere wie Geparden, Giraffen, Nashörnern, Löwen, Strauße, Gnus, Zebras, Geier und eine Elefantenherde. Auf vorgesehenen Besucherplattformen kann man die Tiere wunderbar beobachten.

Flights of Fancy
Flights of Fancy ist eine Voliere, die einen Lebensraum für viele Vögel bietet. Highlight ist hier die Vögel einmal selber zu füttern, den die exotischen Vogelarten aus der ganzen Welt faszinieren hier sowohl Jung als auch Alt.

Neben den Biomen gibt es noch weitere Ausstellungen die wir Ihnen hier vorstellen:

Dolphin Adventure Pavilion
Höhepunkt des Indianapolis Zoo ist der große Delphin-Pavillon, mit seiner Unterwasser-Kuppel. Besucher die sich in die Kuppel stehen können Delphine unterhalb der Wasseroberfläche beobachten. Die Kuppel hat einen Durchmesser von 9,1 m und eine Höhe von 3,7 m. Highlight für Groß und Klein ist die tägliche Delfinshow. Doch seien Sie zur Show pünktlich, die Sitzplätze im Dolphin Pavilion sind nämlich begrenzt.

International Orangutan Center
Anfang September 2012 wurde mit der Planung und dem Bau für ein Internationales Orang-Utan-Zentrum begonnen. Es soll nicht nur zum Besichtigen der Tiere dienen, sondern als Forschungszentrum für den Orang-Utan-Schutz dienen. 2014 wurde dieser neue Ausstellungsbereich eröffnet. Mittlerweile leben hier neun Orang-Utans, die man gut vom neuen Aussichtsturm und der Seilbahn aus beobachten kann.

White River Gardens

Die White River Gardens gehören mittlerweile zum Zoogelände und bieten auf drei Hektar Land eine atemberaubende Natur mit großen Attraktion, wie dem Hilbert Conservatory und dem DeHaan Tiergarten. Zudem wachsen hier hunderte von Pflanzensorten und es finden immer besondere Ausstellungen das ganze Jahr über statt.

Für Familien mit Kindern befindet sich hier das Family Nature Center, das die Tierwelt und die Lebensräume von Indiana ausstellt. Das Family Nature Center ist im Zoo-Eintritt inbegriffen. 

Das Hilbert Conservatory ist das leuchtende Herzstück der White River Gardens. Im Innern befinden sich exotische Palmen und blühende Pflanzenlandschaften in einer warmen tropischen Umgebung.

Im DeHaan Tiergarten Bereich, der nach der DeHaan Family Foundation benannt wurde, wechselt die Vielfalt an Pflanzen und Gartengestaltungen je nach Saison. 

Forschung im Zoo von Indianapolis

Im Indianapolis Zoo werden verschieden Forschungsprogramme zur Erhaltung und zum Tierschutz der Tiere durchgeführt. Hierfür beteiligt sich der Indianapolis Zoo an Artenschutzprogrammen. Zudem wurde hier die weltweit ersten erfolgreiche künstliche Befruchtung eines afrikanischen Elefanten vorgenommen.

Geschichte des Indianapolis Zoo

Im Jahr 1944 kam dem Zeitungskolumnisten Lowell B. Nussbaum auf die Idee einen eigenen Zoo in Indianapolis zu entwickeln. Er begann seine Meinung über einen Zoo durch seine Kolumne "Inside Indianapolis" zu schreiben. Die Bevölkerung war von dem Artikel so angetan, dass die "Articles of Incorporation for the Indianapolis zoological society, INC" gegründet wurde, eine Gruppe die sich um die Entstehung eines Zoos kümmerte. Bald hatten die Mitglieder dieser Gruppe die Zukunftspläne ihres Zoos entworfen und die Finanzierung festgelegt. 

 Im Jahr 1964 war es dann soweit, der Zoo öffnete das erste Mal im George Washington Park, in der East 30th Street, seinen Türen. Im ersten Jahr kamen mehr als 270.000 Besucher, um die neue Sehenswürdigkeit von Indianapolis zu erkunden. Die ersten Bewohner des Zoos waren damals asiatische Elefanten, Pinguine, Kängurus, Füchse, Waschbären, Kamele, Bisons, Hirsche, Lämmer, Schildkröten, Lamas, Präriehunde, Zwergziegen und Büffel.

Am 20. Jahrestag des Zoos hatte sich seine Tiersammlung verdoppelt und es wurde festgestellt, dass der Zoo einen neuen Standort brauchte, an dem er weiter wachsen konnte. 1982 trafen sich internationale Zoo-, Aquarium- und Tierschutzbehörden, um einen neuen Standort für den Indianapolis Zoo zu finden. Kurz darauf wurde der White River State Park als neuer Standort für den Zoo festgelegt. 1985 begann man mit dem Bau des neuen Zoos, der dann 1988 mit einer Größe von 26 Hektar eröffnete.

Nach Dem Bau des Waters building und dem Dolphin Pavilion, erhielt der Zoo, die Aquarium erweiterung. So wurde er 1996 er als erste Institution dreifach akkreditiert als: Zoo, Aquarium und Botanischer Garten. Wobei die White River Gardens zuerst als eigene Einrichtung galten. Mittlerweile gehören Sie aber offiziell zum Indianapolis Zoo dazu.

Institution Indianapolis Zoo

Der Indianapolis Zoo ist eine Institution, die von der Association of Zoos and Aquarien (AZA) und der American Alliance of Museums als Zoo, Aquarium und Botanischer Garten anerkannt ist. Der Zoo ist eine private gemeinnützige Organisation, die keine steuerliche Unterstützung erhält und ausschließlich von Mitgliedsbeiträgen, Zulassungen, Spenden, Verkäufen, Zuschüssen und einer jährlichen Spendenaktion unterstützt wird.

Öffnungszeiten des Indianapolis Zoo

Der Zoo ist immer geöffnet, ausser in den kühleren Monaten montags und dienstags, sowie an Thanksgiving, Weihnachten und am Neujahrstag ist er geschlossen.

Anfahrt zum Zoo

Der Indianapolis Zoo befindet sich in der 1200 W. Washington Street, Indianapolis, IN 46222, am Ufer des White River. Etwa 1,6 km westlich vom Stadtzentrum im wunderschönen White River State Park. Er ist gut mit dem Auto, Fahrrad oder zu Fuß zu erreichen.

Aus dem Norden: Nehmen Sie die Interstate 65 Richtung Süden bis zur Ausfahrt 114. Fahren Sie nach Süden auf die Dr. Martin Luther King, Jr. St./West St. zur Washington St. und biegen ab nach Westen Richtung Washington bis Sie zum Eingang gelangen.

Aus dem Süden: Fahren Sie auf der Interstate 65 North auf die I-70 West bis zur Ausfahrt 79A (West St.). Fahren Sie in Richtung Norden auf der Missouri St./West St. nach Washington St. Biegen Sie nach Westen (links) Richtung Washington ab und fahren Sie  bis zum Eingang des Zoos.

Von Osten: Nehmen Sie die Interstate 70 West und fahren Sie auf der West St. ab, dann fahren Sie nach Norden zur Washington St und Biegen nach Westen (links) Richtung Washington ab. Nun fahren Sie nur noch eine Meile bis zum Zooeingang.

Aus dem Westen: Nehmen Sie die Interstate 70 East bis zur Ausfahrt 79A (West St.). Fahren Sie in Richtung Norden auf der Missouri St./West St. bis zur Washington St. Biegen Sie nach Westen (links) Richtung Washington und gelangen nach etwa einer Meile ans Ziel. 

Die Adresse der Sehenswürdigkeit Indianapolis Zoo

Indianapolis Zoo
1200 W. Washington Street
Indianapolis, IN 46222
http://www.indianapoliszoo.com/

Karte der Sehenswürdigkeit Indianapolis Zoo in Indianapolis

 

Zum Seitenanfang